Email
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Öffnungszeiten Heute
9:00 Uhr bis 20 Uhr
Startseite Therapie Hypnose Angstbewältigung
Angstbewältigung
angst-kopie

Angstbewältigung - Angststörung - Furcht

Angstbewältigung, Angststörung, Panikattacken, allgemeine Furcht

 

Als Angststörung bezeichnet man in der Hypnosetherapie übermäßige Ängste vor Personen, Situationen oder Objekten, vor denen der Durchschnittsbürger keine Angst hat. Auch Panikattacken oder allgemeine Furcht ohne offensichtlichen Grund zählen zu diesem Symptombild.

Wann immer ein Symptom von irgendeiner Art der Angst begleitet wird, ist eine Hypnoanalyse indiziert. Hierbei wird durch eine strukturierte Aufarbeitung der Vergangenheit die Ursache der Angst gefunden und beseitigt. Das Ziel einer analytischen Hypnosetherapie ist es nicht, mit dem Symptom leben zu lernen, sondern sich von diesem zu befreien. Als grundsätzliche Erklärung für die Angst werden unterdrückte Emotionen und im Unterbewusstsein verankerte Auslöser angenommen. Diese zu finden und deren Wirkung aufzuheben ist Ziel des ICHP Hypnosetherapeuten.

 

 Das Phänomen der Angst

 Das Phänomen der Angst ist nichts Ungewöhnliches. Jeder von uns kennt die Angst noch aus der Schule vor den Klassenarbeiten.

 Arten

 Angst hat jedoch viele Gesichter. Nicht jeder von uns ist sich seiner Angst bewusst. Wenn wir uns der Angst bewusst sind, haben wir uns automatisch ein Vermeidungsverhalten angeeignet.

       

Angst vor Prüfungen...

so vermeiden wir sie, indem wir lieber auf den Führerschein verzichten, als uns dieser Prüfung zu unterziehen, auch wenn wir deshalb immer auf öffentliche Verkehrsmittel oder Taxi angewiesen sind.

 

Flugangst...

so verzichten wir auf einen schönen Urlaub in der Sonne, oder nehmen ein gutes Jobangebot nicht an, bei dem wir fliegen müssen.

 

Fahrstuhlangst...

so tätigen wir den dringenden Arztbesuch im 5. Stock nicht, oder verzichten lieber auf eine Beförderung im Job, bei der wir ab sofort unser Büro im 15. Stockwerk haben.

 

Angst vor dem Zahnarzt...

so leiden wir lieber unter Schmerzen oder lassen die Zähne verfaulen, öffnen unseren Mund nicht mehr, anstelle sich behandeln zu lassen.

 

Phobie vor Spinnen...

so verlassen wir lieber den schönen Urlaub auf dem Bauernhof und geraten in Panik, wenn wir nur eine Spinne sehen. Das Herz lassen wir rasen.

 

soziale Angst...

Angst vor engen Räumen...

oder Angst vor Menschenmassen...

dann verzichten wir lieber auf einen schönen Einkaufsbummel oder einen Kinobesuch.

 

Symptome

 

Die Angst wird aber deutlich gespürt. Es gibt klare körperliche Begleiterscheinungen: Zittern, Durchfall, Magenprobleme, Schwindel, Herzrasen, Rückenschmerzen, Verspannungen.

 

Das kann so weit gehen, dass Sie sich Sorgen machen, plötzlich einen Herzinfarkt zu erleiden, einen Schlaganfall zu bekommen oder sogar einen Gehirntumor zu haben.

 

Viele weitere Symptome können damit einhergehen, wie z.B. Depressionen, Migräne oder Schlafstörungen.

 

Wichtig Zu Wissen:

 

Wichtig ist in diesem Fall, dass Ihr Heilbehandler diese Symptome überprüft. Die jeweilige Diagnose muss durch den Hausarzt und/oder anderen Heilbehandler abgeklärt werden oder gegebenenfalls durch Spezialisten wie Neurologen, Internisten, Kardiologen etc. fundiert werden.

 

Die Diagnose der Schulmediziner ist die Basis für meine Arbeit. Ich bearbeite mit Ihnen nicht die organische Störung, sondern die psychische Komponente. Behandlungsschwerpunkte in meiner Praxis sind psychisch-seelische Themen und Probleme, sowie psychosomatische Beschwerden.

 

Wenn Ihr Heilbehandler aber keine organischen Gründe findet und alles scheint gesund, dann kann ich mit Ihnen in der therapeutischen Situation daran arbeiten.

 

Methoden

In der therapeutischen Situation können wir an diesen Ängsten arbeiten. Sie verstehen zu lernen, sie langsam zu überwinden. Auch der Angst kann zu einer neuen Bewusstheit verholfen werden. Damit wird der Weg zu einem konstruktiven Umgang mit der Wahrnehmung zum eigenen Körper und der damit verbundenen Lebensführung geebnet.

 

Mit der Methode der klinischen Hypnosetherapie können Sie erlernen, wie Sie die sinnvoll organisierten Wahrnehmungsmechanismen Ihrer Körperempfindungen wieder nutzen können. Dazu ist wichtig, alte Glaubenssätze und alte Denkmuster aufzulösen, und zu durchbrechen. Die Aktivierung der verborgenen Kräfte und Energien stehen im Vordergrund. Innere Blockaden können aufgelöst werden.

 

Wir arbeiten hier mit realistischen Zielen. Wir arbeiten mit Etappenzielen. Mit Hilfe von hypnotischen Suggestionen beschäftigen wir uns mit klaren, gemeinsam definierten Wirkunkungsmechanismen.

Ziel ist, aus dem Teufelskreis der Angst und der Angstvermeidung heraus zukommen. In der Therapie geht es um die Wiedererlangung der Fähigkeit, seine Ängste abzubauen.